110330Bunker1Wilhelmsburg - Das ist mal eine Baustellenführung der besonderen Art. Die Geschichtswerkstatt in der Wilhelmsburger Honigfabrik lädt zu einer Führung am Sonntag, 9. September, in den „Energiebunker“ an der Neuhöfer Straße ein.

Die mehr als 40 Meter hohen Reste des ehemaligen Flakturm VI werden zurzeit als IBA-Projekt umgebaut.

Künftig soll der „Klotz im Park“ das umliegende Wohnquartier mit Wärmeenergie versorgen. Außerdem ist in luftiger Höhe ein Dokumentationszentrum zur Geschichte des Bunkers geplant.

Als die Briten im Oktober nach dem Leitturm auch den Gefechtsturm sprengten, blieb zwar die Hülle des 80.000-Kubikmeter-Stahlbeton-Kolosses erhalten, die innere Struktur wurde komplett zerstört. Deshalb sollten Besucher unbedingt festes Schuhwerk anziehen, wenn sie am 9. September um 13 Uhr an der Baustellenführung der IBA teilnehmen wollen.

Doch auch sonst wird noch einiges geboten: Die Big Band „Groovin’ Hartmann“ und das „KLOTZQuintett“ laden zum Tanz, die Swing-Jugend zu Lesungen. Nach der Eröffnung der Ausstellung zu Geschichte und Bauplänen rund um den Bunker um 16 Uhr soll in einer Gesprächsrunde mit dem Motto „Der Schutt ist weg – der Kopf ist frei“ über die Zukunft des Bunkers diskutiert werden.

Margret Markert von der Geschichtswerkstatt: „Mit dem Umbau vom Flakbunker zum Energiebunker geht auch ein Bedeutungswandel einher.“ Schließlich gibt es ab 18 Uhr einen Swing-Tanzkursus für Einsteiger. mz

Artikel über den Umbau und Video "Zeitzeugin"