Harburg – Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk Harburg ist im Juli noch einmal angestiegen.

Allerdings fiel die Zunahme um 336 Personen deutlich geringer aus als in den beiden Monaten davor. Im Mai hatte sich die Corona-Pandemie mit einem Anstieg um 1068 Personen zum ersten Mal auf dem Arbeitsmarkt deutlich ausgewirkt. Schon einen Monat später ebbte die Zunahme mit 614 Frauen und Männer spürbar ab. Die Arbeitslosenquote lag im Juli bei 10.7 Prozent, vor einem Jahr lag sie noch bei 7,9 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt spürt nach wie vor die Auswirkungen der Pandemie“, sagt Reinhold Wellen von der Agentur für Arbeit Hamburg. Alle Gruppen des Arbeitsmarkts seinen von steigender Arbeitslosigkeit betroffen, nach wie vor auch junge Menschen unter 25 Jahren. In ganz Hamburg stieg ihre Arbeitslosigkeit innerhalb eines Monats um 7,2 Prozent, innerhalb eines Jahres sogar um 41,9 Prozent.

Besonders gefährdet seien weiterhin an- und ungelernte Personen ohne anerkannten Berufsabschluss, ihr Anteil an allen Arbeitslosen lag bei 56,1 Prozent –– allerdings bei einer vergleichsweise geringen Zunahme innerhalb eines Monats um 2,2 Prozent.

Gute Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz haben zurzeit Frauen und Männer aus diesen Berufsgruppen: Altenpfleger, Altenpflegerhelfer, Erzieher, Gärtner, Gesundheits- und Krankenpfleger, Heilpädagogen, Nachtwachen (Pflege), Servicekräfte Gastronomie sowie Sicherheitsmitarbeiter. ag