Neuland – Noch ein neues Hotel für den Bezirk Harburg? Tatsächlich wollte ein Investor am Großmoorring

Ecke Großmoorbogen ein vierstöckiges Hotel mit bis zu 250 Zimmern und einer Tiefgarage bauen. Dafür reichte er im September im Bezirksamt eine Bauvoranfrage ein. Doch knapp drei Monate später ist das Projekt offenbar schon gescheitert. Das Bezirksamt hat jetzt im Transparenzportal der Stadt den ablehnenden Vorbescheid veröffentlicht.

Das „Hotel mit Restaurant-  und  Wellnessbereich, Tagungsräumen und Tiefgaragenplätzen“ sollte auf dem Grundstück Großmooring 1 entstehen. Dort befindet sich zurzeit der Saunaclub Atmos in dem Gebäude, das 1978 als Sportstudio errichtet worden war. In den 1990er Jahren war es ein Albaner-Clan, der die Immobilie zum zeitweise größten Bordell Norddeutschlands machte. 2005 gab es dort eine große Razzia im Zusammenhang mit Menschenhandel. 2008 war das Atmos wegen einer Zwangversteigerung, 2009 durch eine Schießerei auf dem Parkplatz gegenüber in den Schlagzeilen. Das Atmos soll unter Kontrolle von Mitgliedern der Rockerbande Hells Angels sein. In der Vergangenheit gab es immer wieder Übernahmeversuche anderer Rockergruppierungen, wie Bandidos oder Mongols. In den letzten Jahren war es eher ruhig um den Saunaclub.

Die Bauprüfabteilung sieht keine Möglichkeit, ein Hotel an dieser Stelle zu genehmigen. Es handele sich um ein Industriegebiet und in Paragraf 9 der Baunutzungsverordnung (BauNVO) sei geregelt, dass „Industriegebiete ausschließlich der Unterbringung von Gewerbebetrieben und zwar vorwiegend solcher Betriebe, die in anderen Baugebieten unzulässig sind, dienen“. Aber gerade für Hotels  gebe es im Bezirk andere geeignete Standorte wie zum Beispiel im Harburger Kernbereich oder im  Binnenhafen. Dort gebe es auch ein Freizeit- und Gastronomieangebot sowie einen besseren Anschluss an den öffentlichen Personennahverkehr. ag