Eißendorf - Am Freitag war es endlich so weit. Die 650 Kinder der Eißendorfer Grundschule In der Alten Forst dürfen endlich wieder Oma und Opa bei sich in der Schule begrüßen. Bedingt durch die vielen Beschränkungen während der letzten zwei Jahre musste das Event immer wieder verschoben werden.

„Durch die Corona-Pandemie mussten verschiedene Traditionsveranstaltungen immer wieder verschoben werden. Umso mehr freuen wir uns, nun wieder mit Vollgas durchzustarten“, sagte Schulleiter Andreas Wiedemann.

Der Großelterntag ist ein besonderer Höhepunkt für alle Grundschulkinder. Die Großeltern reisen von überall an, um mit ihren Enkelkindern einen Schultag in der Klasse zu verbringen. Zuerst werden die vielen Gäste zu verschiedenen Zeiten vom Schulleiter sehr herzlich begrüßt. Danach geht es in die Klassen, wobei die Schulkinder von heute die großen Schulkinder vergangener Zeiten an die Hand nehmen.

Die Kinder erzählen von ihrer Schule und die Großeltern im Gegenzug von der Schulzeit früher. Das Programm wird in jeder Klasse unterschiedlich gestaltet, immer orientiert an den Ideen der Kinder oder Großeltern. Zum Abschluss führen die Kinder ihre Großeltern noch stolz durch die Räumlichkeiten der modernen und innovativen Schule. So bekommen „Oma und Opa“ einen lebendigen Eindruck von der Lebenswelt ihrer Enkel.  (cb)

Andreas Wiedemann begrüßt die Großeltern an der Alten Forst. Foto: privat