Harburg - Die neue Mega-Baustelle am Großmoorbogen und Großmoorbogen hat am Dienstag für lange Staus gesorgt. Wie

berichtet wird bis 23. September die Fahrbahn in diesem Bereich erneuert. Und am Montagmorgen wurden die beiden Hauptverkehrsadern zu einer Einbahnstraße. Der Verkehr wird in Höhe AS Harburg Mitte auf die Gegenfahrbahn geleitet.

Der Baustellen-Bereich ist nur noch von Harburg aus in Richtung Neuland zu befahren. In der anderen Richtung wird der Verkehr ab Neuländer Straße auf einer Umleitungsstrecke abgeleitet. Die Zufahrt zu den Geschäften auf der rechten Seite, wie etwa Obi, Dello oder Volkswagen Automobile soll weiterhin möglich sein. Die Fräsarbeiten haben bereits begonnen.

Autofahrer, die in der Staufalle saßen mussten viel Geduld mitbringen: Der Verkehr staute sich zurück bis in die Moorstraße. Besonders schlimm wird es vermutlich im Feierabendverkehr, wenn die Autofahrer die A1 in Neuland verlassen wollen und in Richtung Harburg weiterfahren müssen. Dann bleibt nur der Weg zurück auf die Stadtautobahn (A253) oder durch den Binnenhafen. Der Weg über die Hannoversche Straße ist nach wie vor gesperrt. Die Hannoversche Brücke wird voraussichtlich erst ab 30. September befahrbar sein. Zusätzlich verschlimmert wurde die Situation aufgrund des tragischen Lkw-Unfalls auf der A1. Den Artikel gibt es mit einem Klick hier.

Autofahrern, die in Hamburg arbeiten und planen über die Abfahrt Neuland nach Harburg zu fahren, wird empfohlen lieber über die A253 in Richtung Harburg zu fahren.  (cb)

In Höhe der AS Harburg-Mitte beginnt die halbseitige Sperrung des Baustellenbereiches. Foto: Christian Bittcher