Harburg Center

Harburg - Die Erteilung der Baugenehmigung für das Wohn- und Geschäftshaus auf der Fläche am Harburger Ring, auf der das Harburg-Center

stand, wird von Sommer auf Herbst verschieben. Davon geht man bei der BPD Immobilienentwicklung GmbH aus, die das Gelände erworben hat. Grund sind gewünschte Änderungen. "Vertiefende Untersuchungen im Rahmen der Planung der Gründungen, Baugrubenausführung und der Untergeschosse haben dazu geführt, dass das Gründungs- und Untergeschosskonzept noch einmal überdacht werden muss, da die sich hieraus ergebenen Aufwendungen die Wirtschaftlichkeit des Projektes in Frage stellen", heißt es von dem Unternehmen. Und weiter: "Aus diesem Grund hat BPD die Gespräche mit der Bezirksverwaltung erneut aufgenommen, um eine ganzheitliche und auch im Sinne der Bezirksentwicklung tragbare Lösung zu erarbeiten. Der aktuelle Bauantrag wird daher voraussichtlich in den Bereichen der Untergeschosse und des Verkehrskonzeptes noch einmal angepasst werden."

Eine grundsätzliche Änderung der Nutzung sei nicht geplant. Auch würde es keine Veränderung der Form oder Fassade des sichtbaren Gebäudeteils geben. "Da die Anpassungen im Rahmen des aktuellen Bauantragsverfahrens erfolgen sollen, geht BPD davon aus, dass sich die Überplanung zügig, jedoch im Rahmen einiger Wochen auf den Gesamtprojektablauf auswirken wird", heißt es vom Unternehmen. BPD strebe weiterhin einen Baubeginn zum Jahreswechsel an. An einer generellen Realisierung des Gesamtvorhabens einschließlich der Freitreppe zur Seevepassage halte BPD weiterhin fest.

Innerhalb der Politik hatte es Unruhe gegeben, nachdem die Verwaltung Änderungswünsche bei dem Bauvorhaben hinter verschlossenen Türen kommuniziert hatte. zv