Harburg - Die Dreifaltigkeitskirche in der Neuen Straße wird wohl zum Kindergarten. Ein entsprechender Plan der Vivet Capital GmbH, der im Rahmen des Interessenbekundungsverfahrens für eine Nachnutzung der leerstehenden Kirche eingereicht wurde, gefiel dem Kirchengemeinderat der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Harburg-Mitte am besten. Bereits Mitte Februar wurden mit dem Geschäftsführer der GmbH, Lukas von Lüdinghausen, ein Anhandgabevertrag geschlossen, um das Projket zu realisieren.

Danach sollen nach den Plänen des Hamburger Architekturbüro Frank Pawlik Architekten ein Kindergarten und eine Kinderbibliothek einziehen. Betreiber soll „kinderzimmer“ werden, ein Anbieter mit über 30 Standorten in denen mehr als 4.000 Kinder betreut werden.

„Der Prozess für die Nachnutzung der Dreifaltigkeitskirche war lang und bisweilen auch mühsam. Dankenswerterweise haben sich viele Menschen daran beteiligt", sagt Pastorin Sabine Kaiser-Reis zu dem Plan. "Ich bin zuversichtlich, dass sich dieser Einsatz gelohnt hat und für die Harburger und das Gebäude eine gute Lösung gefunden wurde.“  zv