141129HerrenabendHeimfeldMetin Hakverdi, Abgeordneter im Bundestag aus Harburg, war sichtlich entspannt. Für ihn ist keine Wahlkampfzeit. „Ich genieße das“, verriet Hakverdi. Ganz

anders ist das bei seinen Hamburger Politikerkollegen. Die sind mitten im Bürgerschaftswahlkampf. So war es auch nicht verwunderlich, dass beim traditionellen Herrenabend des Wirtschaftsvereins für den Hamburger Süden im Privathotel Lindtner die Politik in allen Farben, von Schwarz über Geld und Grün bis Rot, zahlreich unter den gut 400 Gästen vertreten war, die Gastgeber Jochen Winand begrüßen konnte. Für viele, wie Dagmar Overbeck (SPD), Uwe Schneider (CDU) oder Gunda Wüpper, ab Montag neue Chefin der Wirtschaftsförderung im Bezirksamt, war es eine Herrenabend-Premiere. Dabei kann man den Namen Herrenabend getrost als reine Tradition ansehen. Die Herren sind schon lange nicht mehr unter sich um die Rede des Gastes, in diesem Jahr war es der spanische Botschafter Pablo Garcia-Berdoy, und das Menü, es gab Süppchen vom Muskatkürbis, Zweierleich vom Hirschkalb mit Waldpilzen und Mascarponecréme, zu erleben und zu genießen. An jedem Tisch haben sich Frauen mittlerweile mindestens einen Platz gesichert. Zudem wird der Herrenabend von einer Frau, der Geschäftsführerin des Wirtschaftsvereins, Ute Rade, organisiert.

Mit dem Botschafter hatte der Wirtschaftsverein in diesem Jahr einen Glücksgriff getan. Nicht nur, weil Pablo Garcia-Berdoy den Zuhörern näher brachte, warum man das Gebilde Europa als politischen Zusammenschluss braucht. Er hatte auch das diplomatische Feingefühl als Botschafter einer großen Wein-Nation an diesem Abend den Weißwein ohne mit der Wimper zu zucken zu genießen. Es war ein 2012er Evel Douro Doc – aus Portugal. zv

Veröffentlicht 29. November 2014