130731MarquardtHeimfeld – Ein weiteres Fachgeschäft gibt auf. Ende August schließt Marquardt. „Die Entwicklung der Branche ist absehbar“, sagt Geschäftsführer Oliver Krüger.

Ein Teil der Umsätze mit Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten wandert ins Internet ab.

Im Gegensatz zu anderen Branchen sind Premium-Produkte dieser Branche keine Waren, die exklusiv über Fachgeschäfte vertrieben werden.

Mit der geplanten Beteiligung eine chinesischen Unternehmens an Loewe wird auch diese Marke, so glaubt Krüger, zukünftig über alle verfügbaren Vertriebskanäle verkauft. Fachhändler haben da oft das Nachsehen.
„Wir machen keine Verluste und sind jetzt noch in der Lage frei entscheiden zu können, wie wir unsere Zeit und unser Geld investieren“, sagt Krüger. Diese Freiheit wolle man nutzen.

Ab dem 7. August wird der Ausverkauf beginnen. Die Immobilie an der Stadter Straße wird neu vermietet.

Marquardt selbst wird weiter im „Objektgeschäft“ aktiv bleiben. Das bedeutet, dass Krüger mit Architekten oder Innenarchitekten zusammenarbeitet, und die individuelle Integration von Unterhaltungselektronik oder Haushaltsgeräten in Wohnungen oder Geschäften umsetzt.

Dazu ist kein Ladengeschäft mehr nötig“, sagt Krüger. Ein Büro soll in einer der oberen Etagen im alten Marqaurdt-Stammhaus in der Lüneburger Straße bezogen werden. zv