PhoenixcenterHDRHarburg - Kippt die geplante Erweiterung des Phoenix-Centers? Die Bezirksversammlung hat zwar mehrheitlich einen Ausbau der Verkaufsflächen um rund 1500 Quadratmeter begrüßt, jetzt hat die Behörde für Stadtentwicklung aber

Bedenken angemeldet. In einem Brief an das Bezirksamt spricht sich Staatsrat Michael Sachs gegen eine Erweiterung aus, stattdessen solle weiter versucht werden, der Fußgängerzone Lüneburger Straße neues Leben einzuhauchen.

Das Hauptargument: Bezirkszentren dürften nicht auf Kosten der Hamburger Innenstadt gestärkt werden.

 

Für CDU-Fraktionsvize Rainer Bliefernicht ist das eine „Evokation light“, also der „zarte“ Versuch der zentralen Fachbehörden, mit dem Recht des Stärkeren das Geschehen an sich zu ziehen und den Bezirk zu  entmachten.

Muammer Kazanci (SPD), Vorsitzender des Harburger Stadtplanungsausschusses, sieht die Angelegenheit bisher eher noch gelassen: „Es ist  üblich, dass die Fachbehörden in solchen Verfahren mit am Tisch sitzen. Bisher halte ich die Situation noch für unproblematisch.“ Der Bezirk werde sich gründlich mit den Argumenten der Fachbehörde auseinandersetzen. ag