111118SpatenstHeimfeld - Erster Spatenstich für das medizinische Strahlenzentrum an der Stader Straße, das nächsten Sommer eröffnen soll. Es wird ein Bau mit mächtigen, bis zu drei Meter dicken Wänden. Das ist nötig, um den

Strahlenschutzbestimmungen zu entsprechen. Entsprechend schwer wird das Gebäude, 1400 Tonnen würde es auf die Waage bringen. Für den richtigen Halt sorgen 30 bis zu 23 Meter lange, im Boden versenkte Pfähle.

Das gebäude entsteht in einer Baulücke direkt an der B73 neben carglass und in Nähe zum Krankenhaus Maria-Hilf von Helios und dem Asklepios - Krankenhaus Harburg AKH.

Das Strahlenzentrum, in dem Tumorpatienten behandelt werden,  soll von Dr. Jürgen Heide, Facharzt für Strahlentherapie und Palliativmedizin zunächst zusammen mit drei weiteren Ärzten betrieben werden. Darüber hinaus werden drei bis vier Medizinphysiker und bis zu zehn Medizinisch-Technische-Angestellte in der Einrichtung arbeiten. dl