101209fußgängerzone Harburg-Weihnachtszeit ist Shoppingzeit. Die Harburger Fußgängerzone und die Einkaufszentren sind, neben dem Weihnachtsmarkt, die Lieblingsziele Nummer eins. Überall tummeln sich die Leute um das passende Geschenk für Heiligabend zu ergattern. Von dem Kaufrausch

proftieren ganz besonders die Geschäfte in der City.

Das einheitliche Credo: Der Weihnachtsverkauf boomt. Karstadt- Leiter Thomas Diebold hat einen deutlichen Anstieg, im Vergleich zu letzten Jahr bemerkt: "Wir stellen fest, dass die Kunden höherwertiger einkaufen, als im vergangenen Winter. Der Renner sind bei uns die Winterkleidung und Fernseher." Besonders gut vom Ladentisch gehen Pullover, sowie warme Daunenjacken. Ähnlich geht es den "Harburg- Arcarden, Centermanager Sascha Twesten meint: "Im Vergleich zum Vorjahr, können wir deutliche Zuwächse verzeichnen." Auch in den Arcarden ist die Wintermode, der beliebteste Artikel. "So langsam aber bedienen sich die Kunden auch an anderen Produkten", so Twesten weiter.

Doch nicht nur die großen Kaufhäuser machen in der kalten Jahreszeit mächtig Umsatz, auch beim Einzelhandel klingelt die Kasse. Der Elektronikfachhändler "Waldmann" in der Wilstorfer Straße lockt mit günstigen Angeboten, die Schnäppchenjäger. Inhaber Gustav Waldmann sagt: "Der Renner sind zurzeit die TV- Geräte und alles was mit Unterhaltung zu tun hat." Derzeit bietet Waldmann ein Moviepaket für 145 Euro an. "Aber auch die Rasierer werden gerne genommen, oft schenken Töchter ihrem Vater einen neuen Rasierapparat." Den ganz großen Ansturm erwartet Waldmann am 3. Sonnabend, "dass ist immer unser umsatzstärkster Tag." Der 66- jährige hofft natürlich auf gutes Wetter.

Ein beliebtes Weihnachtsgeschenk sind auch Bücher. Das weiss besonders Regine Schneider wert zu schätzen, die in Heimfeld "Leichers Buchhandlung" betreibt. "Der Buchverkauf gehört traditonell zum Weihnachtsgeschäft. Die gute Kaufkraft merken wir seit Novemeber, eigentlich bleibt uns die auch immer bis Heiligabend erhalten." Umliegende Kindergärten und Schulen decken sich, anlässlich des Fests mit Kinderbüchern ein. "Die werden dann vorgelesen", erzählt die 59 -jährige. Zum Verkaufsschlager entwickelt hat sich auch das Buch "Der Ring des Salomons", dass immer gerne aus dem Regal genommen wird.

Ein Ende des Ansturms ist vorerst nicht zu erwarten, ganz im Gegenteil. Besonders rund um den 3. Advent zieht es die Leute in die Harburger Läden, um dann wirklich das letzte Geschenk zu kaufen. (pw)

 

101209schneider 101209waldmann 101209waldmann2