150818NITHarburg - 30 junge Ingenieurinnen und Ingenieure aus aller Welt erhielten jetzt ihre MBA- und Master-Zertifikate am NIT Northern Institute of Technology Management

in Harburg. In einer festlichen Graduation Ceremony feierten Familien und Freunde sowie Gäste aus Wirtschaft und Politik die Absolventen des MA- und MBA-Programms in Technologie-Management.

Die Festreden hielten Katharina Fegebank, Zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, Thomas Fuchs, Executive Vice President Human150818NIT2 Resources, tesa SE, sowie NIT-CEO Verena Fritzsche.

Zwei Jahre lang haben die Absolventinnen und Absolventen auf diesen Moment hingearbeitet: Die High Potentials aus zehn verschiedenen Ländern haben das anspruchsvolle NIT-Programm neben ihrem Masterstudium an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) oder berufsbegleitend absolviert.

Mit einem breiten Wissen in Management und Technik sind NIT-Studierende optimal für internationale Führungskarrieren vorbereitet. Verena Fritzsche, CEO des NIT, begrüßte die Absolventen sowie ihre zahlreichen Gäste herzlich und hob die Leistungsbereitschaft der Hochschüler hervor: „Ihr verkörpert, wofür das NIT steht: Internationalität, Kreativität und Engagement. Ich habe mich oft gefragt, ob eure Tage mehr als 24 Stunden haben. Es war mir eine Ehre, euch auf eurem Weg begleiten zu dürfen.“

150818NITQ!

Die Absolventen werfen ihre Hüte in die Luft. Foto: NIT

Auch Ehrengast Senatorin Katharina Fegebank zeigte Anerkennung für diese besondere Kombination aus Ingenieurs- und Technik-Know-how. Diese sei besonders attraktiv für die in Hamburg ansässigen Firmen. Sie freue sich, wenn die NIT-Absolventen sich dafür entschieden in Hamburg zu bleiben.

Dass Freundschaft und Kollegialität den NIT-Studierenden näher liegen als Ellenbogen-Mentalität betonten Hilrike Hildebrandt und Adithya Prasad in der studentischen Rede der Class 15. Den Klassenzusammenhalt spürte das Publikum nicht zuletzt, als sich die NIT-Absolventen zu einem Chor formatierten und gemeinsam „Imagine“ von den Beatles sangen. Dazu präsentierten sie in einer Bildershow Fotos von Ausflügen, Partys und gemeinsamen Wohnheimabenden ihrer Studienzeit.

Neben der Übergabe der Urkunden war ein weiterer Höhepunkt die Verleihung des diesjährigen DAAD-Preises für herausragende Leistungen ausländischer Studierender. Gewinner Vommina Adithya Prasad aus Indien wurde sowohl für seine herausragenden Noten als auch für sein außerordentliches Engagement in der Studentengemeinschaft ausgezeichnet. (cb)