150720ClownWilhelmsburg - Eine Stunde singen, springen, Unsinn machen: In der vergangenen Woche gab es für die Flüchtlingskinder in der Einrichtung für Erstaufnahme

des DRK in Wilhelmsburg ein bisschen Zirkusstimmung dank Clownin Brombella, die am Karl-Arnold-Ring Station machte.

Mit Kussmund, Blümchenkleid und Ukulele kam Brombella vorsichtig durch die Tür in den Gruppenraum der Flüchtlingsunterkunft. Neugierig beäugt von den Kindern, die in dem ehemaligen Schulgebäude am Karl-Arnold-Ring leben.

Was sich zwischen der Clownin und den 15 Kindern schnell und spontan entwickelte, ist der beste Beweis dafür, dass Zirkuskunst und Musik auch ohne gemeinsame Sprache viel Spaß machen kann.

Mit Trommeln, Zeichenstift und bunten Federn, die durch die Luft gepustet wurden, spielten und tobten die Kinder, die in der DRK Erstaufnahmeeinrichtung aus mehr als 17 Nationen stammen, mit Brombella um die Wette.

Brombella heißt eigentlich Annie Windgätter und ist Grundschullehrerin und Theaterpädagogin. Derzeit reist die Kölnerin durch Deutschland und tritt in verschiedenen Städten auf. Der Kontakt zum Team der DRK-Einrichtung in Wilhelmsburg kam über den Flüchtlingsrat Hamburg zustande.

„Flüchtlinge zu unterstützen, ist für mich angesichts der aktuellen Entwicklungen in der Welt eine Herzensangelegenheit“, erklärt sie. „Als Clownin kann ich den Kindern vielleicht ein ganz klein wenig helfen. Die Begegnungen mit den Kindern sind zwar ohne viele Worte, aber voller Freude.“   (cb)