150321AugustErnstHarburg - Tiefe Trauer herrscht derzeit in Moorburg und Harburg: Der Fuhrunternehmer August Ernst ist gestorben. Der Träger des Bundesverdienstkreuzes

ist am Donnerstag nach langer und schwerer Krankheit im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen. August Ernst wurde 87 Jahre alt.
    
Es gibt kaum einen Verein in Harburg Stadt und Land, den August Ernst in der Vergangenheit nicht unterstützt und gefördert hat. Unter anderem stiftete er für die Hamburger Feuerwehren den bundesweit ausgerichteten August-Ernst-Pokal. Zudem übernahm er bei der Harburger Schützengilde die Kosten für den Bau einer Remise für den traditionellen Vogelwagen. In vielen Vereinen in Harburg und Moorburg war August Ernst Ehrenmitglied.

Im November 2013 wurde ihm eine ganz besondere Ehre zuteil: Im Turmsaal des Hamburger Rathauses wurde ihm für seinen unermüdlichen Einsatz von Innensenator Michael Neumann im Auftrag des Bundespräsidenten der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, landläufig Bundesverdienstkreuz genannt, verliehen.

August Ernst wurde 1927 als Sohn des Fuhrunternehmers Adolf Ernst in Moorburg geboren.  Seit 1956 war er Mitinhaber der Firma August Ernst, seit 1960 Alleininhaber der Firma, die 1871 gegründet wurde und Hamburgs ältestes Fuhrunternehmen ist. Seit 1996 leitete er die Firmengeschicke mit seinem Sohn Heinz August Ernst. Auch wenn August Ernst sich in der letzten Zeit weitestgehend aus dem Betrieb zurückgezogen hatte - Auf seinen Rat mochte keiner verzichten. (cb)