150308WerbungHarburg - Wenn man sich dazu entschließt, ein neues Geschäft zu eröffnen, muss man sich (je nach Branche) darüber im Klaren sein, dass man sich in einen harten

Konkurrenzkampf um die Gunst potenzieller Kunden begibt. Das Schlüsselwort, um sich gegen andere Anbieter durchzusetzen, heißt Werbung.

Werbemaßnahmen jeglicher Art sind besonders in der Anfangsphase nach der Geschäftseröffnung extrem wichtig, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wer glaubt, dass die Produkte oder die Dienstleistung und deren Qualität für sich sprechen, der irrt gewaltig – denn ein Produkt kann noch so gut sein: wenn die Kunden nicht von seiner Existenz wissen, wird es nicht gekauft.

Interesse wecken
Anzeigen in den lokalen Zeitungen und eventuell sogar im Radio wecken das Interesse Ihrer Zielgruppe schon vor der eigentlichen Ladeneröffnung. Auch in den sozialen Medien kann man die Leute schon vorher mit Fotos von der Renovierung oder ersten Produktfotos an der Entstehung des Ladens teilhaben lassen und so eine Verbundenheit schaffen. Locken Sie außerdem mit günstigen Preisen und speziellen Rabatten, um am ersten Tag möglichst viel Publikum in Ihrem Geschäft begrüßen zu können.

Am Tag der Eröffnung können viele potenzielle Kunden, die sich in der Umgebung aufhalten, mit Flyern, die verteilt werden, auf das neue Geschäft aufmerksam gemacht werden. Die Flyer sollten alle wichtigen Informationen zu den angebotenen Produkten, eventuelle Rabatte oder Sonderaktionen und im Idealfall auch noch die Öffnungszeiten beinhalten.

Kontinuierlich Präsenz zeigen
Um auch im weiteren Verlauf den Kundenandrang nicht abreißen zu lassen, sollten Sie auf jeden Fall auch direkt am Laden und in der näheren Umgebung kontinuierlich für den Laden werben. Auf www.alu-werbetraeger.de gibt es sogenannte Kundenstopper, die bestens dafür geeignet sind, um Kunden, die am Geschäft oder in unmittelbarer Nähe vorbeilaufen, schnell und einfach in den Laden zu locken. Und auch an anderen belebten Plätzen oder befahrenen Straßen können Sie mit solchen Aufstellern oder Plakaten auf den Weg zu Ihrem Geschäft hinweisen.

Indirekte Hinweise geschickt einsetzen
Nicht nur die offensive Werbung mithilfe von Flyern, Plakaten und Aufstellern sorgt für mehr Kunden, sondern auch auf indirekte Weise kann man den Namen oder die Produkte seines Ladens bekannt machen. Dafür eignet sich zum Beispiel Sponsoring sehr gut. Statten Sie einen ortsansässigen Sportverein mit neuen Trikots oder Sportgeräten aus, unterstützen Sie einen wohltätigen Zweck, der die Leute bewegt, oder machen Sie Veranstaltungen in der Gemeinde mit finanziellen Hilfen möglich. Dabei ist vor allem wichtig, dass immer ersichtlich ist, dass Sie als Firma hinter dem Sponsoring oder den Spenden stehen – und auch ein Pressevertreter, der ein Foto und einen Artikel in den Lokalnachrichten veröffentlicht, sind wichtig, um die Aktion öffentlich bekannt zu machen. dl