141127PreisHarburg - Am Mittwochabend hat die Bezirksversammlung Harburg zum zweiten Mal den Harburger Nachhaltigkeitspreis verliehen. Dieses Mal fand die

Veranstaltung im Haus der Kirche statt. Der Preis in Höhe von 2.000 Euro ging an drei Preisträger aus dem Bezirk Harburg. Wie berichtet hatten sich 18 Initiativen um den Preis beworben.

Nach der Eröffnung der Veranstaltung - mit rund 100 Besuchern war der141127Preis2 Veranstaltungsraum gut gefüllt - durch Sylvia Hansen, Umweltbeauftragte vom Umwelt-Haus am Schüberg aus dem Kirchenkreis Hamburg-Ost, überreichten Bezirksamtsleiter Thomas Völsch und Manfred Schulz, Vorsitzender der Bezirksversammlung Harburg, die Preise. Der erste Preis in Höhe von 1.000 Euro ging an das Stadtteilmarketing Neuwiedenthal, c/o ProQuartier Hamburg, das in seinem Projekt „Neuwiedenthaler Apfelschule“ Schulungseinheiten zu heimischem Obst und Vernetzungen zu verschiedenen Einrichtungen anbietet.

141127Preis3Der zweite Preis in Höhe von 600 Euro erhielt Stephan Matussek, Lehrer der Katholischen Schule Harburg, für das Projekt „LAB in a DROP“. Hier können Schüler im naturwissenschaftlichen Unterricht Ressourcen- und Budgetschonende Experimente kennenlernen und Lerneffekte auch für andere Bereiche mitnehmen.

Über den dritten Preis in Höhe von 400 Euro konnte sich das Repair Café Harburg freuen. Es praktiziert in den Räumen der Freikirche Vineyard-Harburg nachhaltigen Konsum durch Reparieren und ist in diesem Sinne eine Alternative zur Wegwerfgesellschaft.

Besondere Erwähnung fand das Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik der Handwerkskammer Hamburg wegen seiner besonders breiten Wirkung. Das EnergieBauZentrum in Harburg bietet eine unabhängige Energieberatung in Fragen Wohnungsbau, Sanierungen und Heizverhalten sowie Förderprogramme.

Als Anerkennung für ihre Arbeit erhielten alle Bewerber, die nicht zu den Preisträgern gehörten, eine Urkunde. "Ich bin sehr zufrieden mit dem gesamten Wettbewerb. Vor allem die Qualität der Projekte die sich beworben hatten war wirklich beeindruckend", sagte Mitorganisator Jürgen Marek gegenüber harburg-aktuell. Und: "Natürlich wird der Nachhaltigkeitspreis auch im kommenden Jahr stattfinden." (cb)