140713MMSHarburg - Viele Bundesbürger können es sich durchaus vorstellen, mithilfe einer Werbefinanzierung preiswerter oder sogar kostenlos im Internet zu surfen oder zu telefonieren.

Dann würde auch die Werbung akzeptiert – sofern die Gegenleistung stimmt. Doch wie genau funktioniert das Prinzip eigentlich?

Vergünstigungen schaffen Akzeptanz
Eine Studie des Analytikers comScore ergab, dass jeder zweite Handy-Nutzer Werbung als Belästigung empfindet. Ist sie aber mit einer Belohnung, wie zum Beispiel kostenloses Surfen verbunden, sind die Bundesbürger auch bereit, die Werbung zu akzeptieren.</p>
Die Befragung ergab außerdem, dass die Ablehnung mobiler Werbung in Deutschland größer ist als in anderen EU-Ländern. 37 Prozent der befragten Deutschen von insgesamt 20.000 Verbrauchern aus 14Ländern gaben an, dass sie solche Anzeigen auf ihrem Smartphone als ein Eindringen in ihre Privatsphäre betrachten. Und weitere 19 Prozent der mobilen deutschen Handynutzer betrachten diese Werbung sogar als unangenehm. Experten fanden allerdings heraus, dass die Akzeptanz zunimmt, wenn die Werbung den Bedürfnissen der Handy-Nutzer angepasst ist und kräftig gespart werden kann.

Gratis-Leistungen oder Gutschriften für Werbe-Empfang
Die Idee, mobiles Surfen oder Telefonieren gratis für den Empfang von Werbebotschaften anzubieten, ist nicht neu. Angeboten wird dies von verschiedenen Providern zu unterschiedlichen Bedingungen. Beim netzclub erhält man beispielsweise praktische Gutscheine, Rabatt-Coupons oder aktuelle News per E-Mail, SMS oder MMS von bekannten Marken. Von diesen Werbebotschaften der Sponsoren werden monatlich maximal 30 Stück verschickt. Dafür erhält der Nutzer einen Smartphone-Tarif mit kostenloser Internetflat. Dank der Werbefinanzierung kann dann 100-prozentig kostenlos gesurft werden. Die ersten 100 MB sogar per Highspeed, danach wird die Geschwindigkeit reduziert. Da bleibt es kaum verwunderlich, warum immer mehr Verbraucher ihre Einstellung gegenüber werbefinanzierter Angebote noch einmal grundlegend überdenken. dl