140326DRK2Langenbek - Schüler des Gymnasiums Hittfeld übergaben gemeinsam mit ihrer Deutsch- und Religionslehrerin Birgit Hennig die Einnahmen des letzten Weihnachtsbasars und

eines Benefizkonzerts dem DRK-Hospiz im Blättnerring. 2500 Euro waren dabei zusammengekommen. „Ich selbst habe vor einigen Jahren ein Hospiz besucht und empfand die Erfahrung für mich damals als sehr bereichernd“, erklärte Birgit Hennig. “Ich finde es wichtig, dass Menschen sich schon mit dem Thema Tod auseinandersetzen, wenn es noch nicht so weit ist.“ In dieser Überzeugung entstand der Kontakt zum DRK-Hospiz, mit dem jetzt eine langfristige Kooperation angestrebt wird.


Die Reaktionen der Schüler waren durchgehend positiv. „Ich hatte mir ein Hospiz ganz anders vorgestellt“, sagte Niklas Mallwitz, Schüler des Hittfelder Gymnasiums. „Hier ist es hell und freundlich und alle haben eine positive Ausstrahlung. Das ist mir als erstes aufgefallen.“ Die Schüler konnten in Rücksprache mit Dr. Dirka Grießhaber, die beim DRK-Harburg für Spenden und Sponsoring zuständig ist, und der stellvertretenden Hospizleiterin Sandra Köbe bestimmen, wofür ihre Spende verwendet werden soll. Die Möglichkeit, den alltäglichen medizinischen Bedarf im Hospiz mit zu finanzieren und außerdem mit speziellen Duftölen den Gästen ihre letzte Zeit angenehm zu gestalten, gefiel den Schülern am besten. „Ich freue mich sehr über das Signal, das von diesen jungen Menschen ausgeht“, sagte Dirka Grießhaber. „Nachdem das Hospiz fertig eingerichtet und eröffnet ist, sind es vor allem Spenden für unsere alltägliche Arbeit, die wir dringend benötigen".

Die laufenden Kosten im DRK-Hospiz werden zu 90 Prozent von den Kassen übernommen. Den verbleibenden Anteil muss das DRK-Harburg aus Spenden aufbringen. Dafür werden pro Jahr rund 250.000 Euro benötigt. (cb)