140307JadeHarburg – Noch liegt die „Jade“ nach der Kollision im morgendlichen Nebel am Mittwochmorgen wie ein gestrandeter Wal am Nordufer der Elbe. Bald

wird das havarierte Binnenschiff in Harburg sein. Am späten Freitagabend, mit dem Hochwasser um 2.41 Uhr, soll das 80 Meter lange Schiff vom Strand weggezogen und dann nach Harburg geschleppt werden. Dort geht es zunächst in den Seehafen 1. Das ist eine Zwischenstation. Nachdem die Schleuse wieder auf ist, wird das Schiff zur Jöhnkwerft verholt, um repariert zu werden. Der Eigentümer des Binnenschiffkontors Sommerfeld aus Buxtehude, dem die „Jade“ gehört, ist seit 2006 auch Besitzer der Jöhnk-Werft. dl