Alles zum Brot (35)  -  Bild FLMKEhestorf – Am Kiekeberg duftet es nach frisch gebackenem Brot. Am Sonntag, 9. März, dreht sich alles um das traditionelle Nahrungsmittel. Zwischen 10 und 18 Uhr schauen Besucher

Handwerksbäckern über die Schulter oder lassen sich Tipps von den Experten geben. Der Eintritt beträgt neun Euro, für Besucher unter 18 Jahren ist er frei. Bäckermeister zeigen ihr Handwerk und ein umfangreiches Brotsortiment im Freilichtmuseum am Kiekeberg.

Besucher erfahren aus erster Hand, welche Tipps und Tricks es beim Brotbacken gibt und erleben die große Geschmacksvielfalt. Bäckermeister aus Hamburg und der Region sowie die Nationalmannschaft der deutschen Bäckermeister lassen die Öfen im Museum glühen. Sie backen, stehen für Fragen zur Verfügung und präsentieren außergewöhnliche Kreationen - probieren erwünscht! In einer großen Brotschau erklärt ein Brotprüfer, was ein gutes Brot ausmacht. Händler bieten ihre Ware feil: Aufstriche, Brotmesser sowie Holz- und Keramikwaren. An kleinen Mitmachstationen lernen große und kleine Besucher wie man einen Sauerteig ansetzt und mit Hefe arbeitet.

In den ältesten Öfen am Kiekeberg backen die Darsteller der Gelebten Geschichte Brot auf140307Brot1 traditionelle Weise. Die Lehmbacköfen in den historischen Gebäuden werden mit Holz befeuert. In der Lehrküche des Agrariums geht es hingegen sehr modern zu, Gebäckstangen und Cracker werden dort in komfortablen Elektroherden hergestellt. Der Duft von frisch gebackenem Brot steigt den Besuchern auf dem gesamten Gelände in die Nase. Riechen, schmecken, fühlen - im Sinnesparcours können sie ihre Kenntnisse rund um Getreide, Mehl und Teig vertiefen. An Informationstafeln zu Getreide, Gluten, Hefe und Brotvielfalt frischen Besucher ihre Kenntnisse rund ums Brot im Agrarium auf. Für Rätselfreunde gibt es extra ein Quiz zum Brot. Filme und ein Informationsstand zum Bäckerhandwerk und zur Ausbildung zum Bäcker beantworten alle Fragen zum Backwerk.

Im Agrarium zeigt das Freilichtmuseum die Geschichte der Lebensmittelproduktion. Zahlreiche Exponate und viele Mitmachstationen auf 3.300 Quadratmetern machen die Entwicklung von Landwirtschaft und Ernährungsindustrie seit der Industrialisierung deutlich. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, "Stoof Mudders Kroog" bietet Brotsuppe an, leckere Brottorte gibt es im "Rösterei-Café Koffietied". (cb)