140224Plan1Harburg - Wer gerade in Harburg unterwegs ist oder den nächsten Besuch plant, und wissen möchte, wo man einkaufen gehen kann, wer sich für Kunst und Kultur in Harburg interessiert

oder nach Freizeit und Erholungsangeboten sucht – auf dem neuen Harburger Stadtplan gibt es zu verschiedenen Themenbereichen nützliche Informationen über den Hamburger Süden.

In Kooperation mit dem Marketing-Board hat das Citymanagement Harburg e.V. einen Stadtplan herausgegeben, der einen Überblick über den Bezirk zwischen den Autobahnen A7 im Westen und A1 im Osten gibt. Dabei sind Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Behörden/Bildungseinrichtungen, Parkhäuser, Hotels sowie Haltestellen der Öffentlichen Verkehrsmittel aufgezeigt.

Die Detailkarte auf der Rückseite umfasst Informationen über Sehenswürdigkeiten, Einkaufen,140224Plan Parkhäuser sowie Kultur-und Freizeitreinrichtungen vom Harburger Binnenhafen, über die City, den Bahnhof bis hin zur Außenmühle. Die Fußgängerzonen sind dabei farblich gelb hervorgehoben. Den kostenlosen Stadtplan in DIN A4 Format gibt es als Flyer und Abreißblock in den Harburger Geschäften, in öffentlichen Einrichtungen, Hotels und am Bahnhof sowie als Download im Internet unter www.citymanagement-harburg.de Das Harburger Kartographiebüro „bluemap“ hat den werbefreien Stadtplan in Kooperation mit dem Grafikbüro Dirk Kamrowski sehr übersichtlich erstellt.

Die Steuerung des Stadtmarketings erfolgt über das im vergangenen Jahr eingerichtete Marketing-Board, das über die Geschäftsführung des Citymanagement Harburg koordiniert wird. Es dient als Schnittstelle zwischen den beteiligten Akteuren und ist Grundlage für eine erfolgreiche Umsetzung der Stadtmarketingstrategien in den unterschiedlichen Handlungsfeldern. In den regelmäßig stattfindenden Sitzungen werden gemeinsam Aktionen und Maßnahmen für das Harburger Stadtmarketing abgestimmt.

Zu den Mitgliedern des MarketingBoards gehören Vertreter aus den Bereichen Citymanagement Harburg e.V., Der Wirtschaftsverein e.V., Channel Hamburg e.V., Technische Universität Harburg, Archäologisches Museum Hamburg, Bezirksverwaltung und Politik. (cb)