140211ObiNeugraben - Aus Max Bahr wird OBI - zumindest in Neugraben. Das Unternehmen Heitmann Baumarkt hat die Immobilie an der Cuxhavener Straße 366 gekauft und

will dort zum Herbst dieses Jahres einen OBI Baumarkt eröffnen. Nach dem Auszug von Max Bahr, der für den 28. Februar vorgesehen ist, werden die Umbauarbeiten des Marktes beginnen. Geschäftsführer Dirk Heitmann arbeitet derzeit an einem Bauantrag für ein 1200 Quadratmeter großes Gartencenter, das in den kommenden Monaten den neuen Baumarkt komplettieren soll. Insgesamt sollen sieben Millionen Euro in den neuen Standort an der B73 investiert werden.

Heitmann Baumarkt gehört zur Unternehmensgruppe Delmes Heitmann und betreibt bereits die OBI-Märkte in Harburg, Buchholz, Winsen und in Neugraben am Geutensweg. Der Neugrabener Obi soll bis zu seiner Schließung, und dem anschließenden geplanten Verkauf des etwa 18.000IMG_5461 Quadratmeter großen Grundstücks, noch einmal aufgewertet werden. "Es werden nach der Schließung von Max Bahr mehr Mitarbeiter zur Verfügung stehen und auch mehr Ware vorhanden sein, damit kein Neugrabener oder Neu Wulmstorfer Kunde nach Harburg oder Buxtehude ausweichen muss", betont Heitmann, der lange für den OBI in Neugraben eine zukunftsfähige Lösung gesucht hat. "Der Markt, der vor mehr als 20 Jahren eröffnet wurde, hatte immer einen schweren Stand, da er nicht an der Hauptstraße liegt", sagt Heitmann. Daher freut er sich sehr, dass es ihm nun gelungen ist, die Max Bahr Immobilie zu kaufen.

Derzeit sind bei OBI in Neugraben 29 Mitarbeiter beschäftigt. "Für den neuen OBI planen wir mit etwa 70 Mitarbeitern", sagt Heitmann. Und: "Daher hoffen wir, dass sich möglichst viele Mitarbeiter aus dem Neugrabener Max Bahr bei uns bewerben. Wir werden versuchen Max-Bahr-Mitarbeiter, auch aus dem Harburger Markt, bevorzugt bei der Einstellung zu berücksichtigen. Auch sind noch Stellen in unseren anderen drei OBI-Märkten in Harburg, Winsen und Buchholz zu besetzen." Erste Neueinstellung eines ehemaligen Max Bahr Mitarbeiters aus dem Neugrabener Markt ist Eduard Henning, der unter anderem sehr große Kenntnisse im Bereich der Badplanung mitbringt. (cb)