131120EimerHeimfeld – Ende gut, alles gut? Der Farbeimer ist jedenfalls weg. Die Stadtreinigung hat ihn gestern nach einer Woche endlich aus dem Wasserschutzgebiet neben der A7

geborgen. Sie hat auch gleich den Plastikschlitten, das Elektrogerät und die Möbelfurnierplatten daneben mitgenommen. Und da sie einmal dabei war, wurden auch noch mehrere Säcke Bauschutt aufgeladen , die am Rand der Straße Kuhtrift und im Tunnel unter der Autobahn „entsorgt“ worden waren.

Zuvor hatte es am Tatort – Umweltdelikte in einem Wasserschutzgebiet sind Straftaten – eine Lokaltermin mit Förster Bernd Schulze, Heinrich Schabert jun. von der Immoforst OHG und zwei Polizeibeamten gegeben. Schabert: „Die Polizeibeamten waren nach dem Zuständigkeits-Hickhack der vergangenen Tage sehr bemüht, diese Angelegenheit abschließend zu klären. Dieses Treffen war sehr konstruktiv.“

Schabert betonte noch einmal, dass die Immoforst OHG ein großes Interesse an einer nachhaltigen Nutzung des Waldes habe. Er freue sich, wenn die Harburger diesen Teil der Haake auch weiterhin als ihren Wald ansehen. „Das soll auch so bleiben“, sagt Schabert. „Dabei müssen wir aber aufpassen, dass die Umwelt geschont wird. Kein Wald ist als Müllkippe geeignet.“  ag