130801GreenWilstorf – Ganz grün sieht sie aus, die Wasseroberfläche des 20 Hektar großen Außenmühlenteichs. Der Grund ist die extreme Algenblüte.Was auf dem Foto wie moderne

Kunst wirkt, ist ein Problem. „Das Phänomen tritt grundsätzlich jedes Jahr auf“, so Bettina Maak, Sprecherin des Bezirksamtes. Eutrophierung ist der Fachbegriff dafür.

 

Im Zusammenhang mit Gewässern bedeutet das, dass es dort zu viele Nährstoffe im Wasser gibt, die zu einem  schädlichen Wachstum von einigen Pflanzen führt, was wiederum zu einer Störung des ökologischen Gleichgewichts führt. In diesem Jahr begünstigt die Hitze die Entwicklung.

Ein ganz wesentlicher Grund sind aber die vielen Spaziergänger, die Enten, Schwäne und andere Wasservögel füttern.  Brotreste gammeln im Wasser. Das Füttern lockt mehr Wasservögel an, als der Außenmühle gut tun. Die belasten durch ihre Ausscheidungen wiederum stärker das Wasser.

„Entenfüttern ist generell verboten“, heißt es aus dem Bezirksamt. „Wer es jetzt macht, schädigt das Gewässer aber ganz besonders.“