121106TunnelWaltershof - Frohe Kunde kam aus dem Mund von Wirtschafts-Staatsrat Andreas Rieckhof. Am ersten Februarwochenende sollen wieder alle vier Elbtunnelröhren für den Verkehr freigegeben werden. Das hatte es zuletzt

2008 gegeben. Bis vor wenigen Tagen war man bei der Behörde noch davon ausgegangen, dass erst im Frühjahr 2013 alle vier Röhren frei befahrbar sein werden.

Damit ist man zwar später als ursprünglich geplant, aber früher als befürchtet mit den Nachrüstarbeiten in Sachen Sicherheitstechnik in den drei alten Röhren fertig. Der ursprünglich geplante Termin, im Dezember dieses Jahres, nicht eingehalten wurde, lag an der mächtigen Power, die die Entlüftung entwickelt.

Im Ernstfall, bei einem Feuer, sollen durch sie 300 Kubikmeter Rauch pro Sekunde abgesaugt werden. Der Luftzug, der dabei entsteht, ist so groß, dass bei einem Entlüftungsschacht die Bleche losgerissen wurden. Diese müssen ersetzt werden.

Das Beste: Nach der Öffnung aller vier Röhren ist gibt es keine Planungen, die erneut zu einer längerfristigen Sperrung von einer oder mehreren Elbtunnelröhren führen.  zv