27NachtDeLichter12Binnenhafen – Das war eine echte Feuertaufe. Die erste Nacht der Lichter im Binnenhafen hatte einen Auftakt, wie man ihn sich nur nicht wünschen kann. Regen, Regen, Regen. So ist es auch nicht verwunderlich, das Melanie-Gitte Lansmann

mit den Nerven sehr zu Fuß war, als die Festmeile unter dunklen Wolken eröffnet wurde.

Am Ende wurde jedoch alles gut. Das von ihr organisierte Fest hat seine „Regentaufe“ überstanden. Schon die Läufer, die um 19 Uhr an den Start gingen, ließen den Binnenhafen nicht im Stich. Nur ein kleiner Teil hatte angesichts des Wetters gekniffen. So gingen um die 900 Läufer beim ersten Lichterlauf an den Start.

Sie wurden mit einer tollen Strecke entschädigt, die als Höhepunkt die in lila Licht getauchte alte Süderelbbrücke beinhaltete. Das war nur ein Vorgeschmack für die gelungene Illumination der über 40 Gebäude und Objekte, die von Nicolas Sauerbaum, Student der TU und Unternehmer, mit seinem Team ins rechte Licht gerückt wurden. Das Wetter zeigte auch: Die Technik funktioniert unter widrigen Bedingungen.

Auf der Bühne gab es ein Programm, das jeden locker entschädigte, der sich die Jacke übergestülpt und zum Kanalplatz gekommen war. Voice4Soul glänzte mit starken Stimmen. Saskia Samuel, Lara Fieritz, Whitney Akowuah und Victor Sepulveda sind auch am kommenden Sonntag im Beachclub zu sehen und hören. Das Konzert findet im Zelt statt. Gospel Train riss die Zuhörer mit. Und am Ende des von Bettina Tietjen moderierten Abends lieferten Kult-Countrysänger Gunter Gabriel (Foto) und Band ein echtes Konzert ab, das trotz des Wetters schon den Besuch des Lichterfestes alleine gerechtfertigt hätte.

Als Höhepunkt  gab es die Lichtshow mit Strahlern von den hohen Gebäuden. Toll. Arne Weber, Vorsitzender des veranstaltenden Vereins Channel Hamburg, kündigte dann auch ein Lichterfest für 2013 an und „verpflichtete“ Tietjen kurzerhand auf der Bühne für das nächste Jahr. zv

 

Die Fotos der beleuchteten Gebäude und Bilder vom Fest in der Bildgalerie