120823PassageHarburg – Dunkler Schiefer an der Fassade, Sitzgelegenheiten, Blumenbeete, die in Metall eingefasst sind, das durch gewollten Rost eine schöne Patina hat. So präsentiert sich die Harburger Rathauspassage nach der

Umgestaltung.

 

Die Aufhübschung war dringend nötig. Die 1980 gebaute Hauptverbindung zwischen Bremer Straße und dem Rathaus war sichtbar in die Jahre gekommen. Selbst für die ehemals acht Läden waren keine Mieter mehr zu finden.

Der Einzelhandel ist jetzt verschwunden. Dafür konnte der Eigentümer, die SAGA GWG, die Vereinigung Hamburgischer Kindertagesstätten als Mieter für einen integrativen Kindergarten mit Krippe gewinnen. 90 Kinder werden dort betreut. Natürlich wird das nahe Helms Museum genutzt, um die pädagogische Arbeit zu bereichern.

 

Insgesamt hat der Umbau, der ein Jahr dauerte, der SAGA GWG rund 1,5 Millionen Euro gekostet. zv