120816FreibadDemoNeugraben - Was für eine eindrucksvolle Demonstration! Rund 250 Kinder und Jugendliche haben mit einem Zug durch Neuwiedenthal gezeigt, wie wichtig ihnen der Erhalt des Freibads Neugraben ist.

Mario Bugenhagen von der Initiative „Rettet das Freibad“ hatte zu der Demonstration aufgerufen. Während die Kinder und Jugendlichen Geschlossenheit bewiesen, ist die Politik nach wie vor zerstritten.

Die Fraktionen werfen sich gegenseitig Versagen vor. Seit die städtische Bäderland GmbH sich Ende der 80er-Jahre von dem kleinen Bad trennte, weil es den ohnehin defizitären Betrieb belastete, kämpfen verschiedene Initiativen um den Erhalt der beliebten Freizeiteinrichtung. Immer wieder sprangen Unternehmen mit Spenden ein, vor allem aber macht immer wieder die Bezirksversammlung Geld locker.

 

In diesem Jahr nun sorgte eine Änderung bei den Bestimmungen für 1-Euro-Jobber für zusätzliche Unruhe. Dennoch sagt SPD-Fraktionschef Jürgen Heimath: „Das Freibad wird auch im nächsten Sommer geöffnet.“ Zurzeit liefen aussichtsreiche Gespräche zur Finanzierung.

Deshalb hält auch sein SPD-Fraktionskollege Holger Böhm, der zugleich auch 2. Vorsitzender des Freibad-Fördervereins ist, die Demo für verfrüht. Die Opposition traut dem Frieden nicht. So schlossen sich einige Vertreter der FDP, unter ihnen der Bezirksabgeordnete Immo von Eitzen, dem Demonstrationszug an. mz