WetternstrasseUnterkunftHarburg – Ausgezählt. Das Bürgerbegehren gegen Massenunterkünfte in Harburg ist laut Behörde gescheitert. 176 gültige Unterschriften sollen fehlen. Rund 3.300 hätten es sein müssen. „Wir hatten über 4.000 Unterschriften

gesammelt. Das müssen überdurchschnittlich viele ungültig sein“, sagt Mitinitiator Carsten Metterhausen. „Wir werden sehen welche Möglichkeiten wir haben, das noch einmal zu überprüfen.“


Ist das Bürgerbegehren gescheitert, hat die SPD freie Bahn für ihre Lager-Pläne. Harburg soll nahe der Wohnunterkunft Wetternstraße die einzige neue Massenunterkunft in Hamburg bekommen. Untergebracht werden dort die wohnungslosen Problemfälle der eigenen, anderer europäischen oder außereuropäischer Gesellschaften.

Auch die Wetternstraße wird weiter für solche „Kummerfälle“ ausgebaut. Die Ankündigung dort Wohnungen für wohnungslose Familien zu bauen, ist zurückgezogen. Stattdessen werden mehr einfache Schlafplätze entstehen, die hauptsächlich von alleinstehenden Männern frequentiert sind. zv