ReichsstrasseWilhelmsburg – Gut 2,5 Millionen Besucher sollen 2013  die igs auf der Elbinsel besuchen. Unklar ist weiterhin, wie mit der Wilhelmsburger Reichsstraße verfahren wird, die täglich von über 50.000 Fahrzeugen genutzt wird,

darunter gut 7.000 LKW.  "Wir brauchen ein gutes Verkehrskonzept, das sowohl den Wirtschaftsverkehr reibungslos laufen lässt als auch die Bewohnerinnen und Bewohner vor Ort schützt. Wir müssen dabei verhindern, dass sich der Parksuchverkehr in die Wohngebiete verlagert“, sagt Metin Hakverdi, Wilhelmsburger Bürgerschaftsabgeordnete der SPD. „In den letzten Wochen und Monaten haben Verwaltung und Politik vor Ort zahlreiche Gespräche geführt. Nun wird es Zeit, dass die Behörde das daraus erarbeitete Konzept den Menschen vor Ort präsentiert."

 

Die Behörde muss während der igs 2013 zwei wichtigen Anliegen gleichzeitig gerecht werden. Zum einen soll sie einen möglichst reibungslosen und störungsfreien Verlauf der igs sicherstellen, zum anderen müssen die Einschränkungen für den individuellen wie auch den Wirtschaftsverkehr überschaubar bleiben.

Bislang sehen die Planungen vor, dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Reichsstraße auf Tempo 50 begrenzt wird. Für den Schwerlastverkehr soll es drastische Beschränkungen geben. Lastwagen sollen die Strecke tagsüber nicht nutzen dürfen. Betroffene Unternehmen wollen erreichen, dass zumindest bis Mittags die Laster über die Reichsstraße rollen dürfen. zv