120204EisWilstorf - Die ersten Schlittschuhläufer haben sich getraut. Am Sonnabend drehten sie ihre Runden auf der zugefrorenen Außenmühle. Spaßiergänger nahen die Abkürzung über den See. Eltern zogen ihre Kinder auf dem Schlitten über

das Eis. Neu-Harburger Heiner Predel hatte seinen Eishockeyschläger und einen Puck mitgebracht. Auf einer von ihm extra vom Schnee freigeschaufelten Fläche jagte er mit anderen Schlittschuhläufern der kleinen Hartgummischeibe hinterher. "Die Außenmühle ist echt toll", sagt er. "Das Eis ist sehr gleichmäßig gefroren. Es ist perfekt zum Schlittschuhlaufen."

Offiziell sind die Eisflächen nicht als unbedenklich eingestuft. Zuständig ist die Umweltbehörde. Die Feuerwehr war den ganzen Tag unterwegs, weil immer wieder Personen auf dem Eis gemeldet wurden. Auch an der Außenmühle rückten Polizei und ein Löschfahrzeug an. Sie zogen wieder unverrichteter Dinge ab. "Wir hatten viele Meldungen. Es ist aber nirgends jemand eingebrochen", hieß es am späten Samstagnachmittag aus der Einsatzzentrale der Feuerwehr. Am Sonntag dürfte auf der Außenmühle richtig viel los sein. Das Wetter bietet sich zu einem Spaziergang an.

Wer Lust auf Schlittenfahren hat, der wird weniger Glück haben. Die bekannten Rodelstrecken im Stadtpark oder der Haake sind nicht richtig zu nutzen, weil zu wenig Schnee liegt. Der ist so pulverig, dass er wegweht und an vielen Stellen der steinhart gefrorene Boden den Rodelspaß verdirbt. zv