120202EisgangBinnenhafen - Eisgang auf der Süderelbe. Wie zwei Farbkleckse wirken die beiden Bojen, die in Höhe der Wasserschutzpolizei etwas westlich der alten Süderelbbrücke aus dem Treibeis ragen. Der Eisgang

sorgt für erste Behinderungen. Kleinere Schiffe bleiben jetzt drinnen. "Wenn erst mal Treibeis da ist und es kalt bleibt", dann wird es auch schnell dicker", sagt ein Schiffsführer.

Weiter westlich zwischen Glückstadt und Wischhafen hat die Elbfähre wegen des Eisgangs bereits ihren Betrieb eingestellt. So weit ist man in Hamburg noch nicht. "Wenn die Temperaturen so bleiben, werden wir ab Anfang der Woche aber Eisbrecher einsetzen müssen", sagt Karin Langenfelder von Hamburg Port Authority (HPA).

Auch an Land dürfte der eiskalte Winter bald für zusätzliche Behinderungen sorgen. Die Meteorologen haben Schnee angesagt. zv