111111steinmeierHeimfeld - Wenn der Wirtschaftsverein zum Herrenabend lädt, dann trifft sich das Who ist Who der Wirtschaft der Metropolregion im Privathotel Lindtner. Über 400 Gäste kamen am Freitagabend um bei einem gemeinsamen

Essen Gastredner und den potenziellen Kanzlerkandidaten der SPD, Dr. Frank-Walter Steinmeier zu hören. Unter den Gästen waren Hamburgs zweite Bürgermeisterin Dr. Dorothee Stapelfeldt und Senator Frank Horch.

Die lauschten, wie viele Genossen aus Harburg, darunter Harburgs vermutlich zukünftiger Bezirksamtsleiter Thomas Völsch, der Bürgerschaftsabgeordnete Sören Schumacher, Fraktionschef Jürgen Heimath oder Bezirksversammlungspräsident Manfred Schulz nach der Crémesuppe von Waldpilzen dem Ex-Außenminister, der natürlich ein Thema hatte, bei dem es sich um Europa und den Euro drehte.

Es ist die entscheidende Aufgabe der Politik den Menschen zu erklären, warum man die Währungsunion nicht leichtfertig auf den Schrotthaufen der Geschichte wirft“, sagte Steinmeier. Das werden sich auch viele Wirtschaftslenker wünschen. Denn für sie ist der Euro ein Garant für eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung von Auslandsgeschäften im Euro-Raum.

Internes verkündete der Vorstandsvorsitzende des Wirtschaftsvereins, Jochen Winand. Es war eine für viele Gäste neue Personalie. Franziska Wedemann ist seine Stellvertreterin geworden. Sie löst Dr. Jürgen Böhm ab, der im Vorstand bleibt. Ute Rade ist Geschäftsführerin des Wirtschaftsvereins geworden.

Nicht uninteressant: Die Afterlunch-Party an der Bierbar im Foyer, die gleich nach dem Dessert aus weißer Schokoladenmousse auf Knusperteig mit Sauerkirschen begann. Da entpuppte sich Steinmeier als Genosse zum Anfassen, der launig plauschend bis weit weit nach Mitternacht das eine oder andere Bier zischte. zv

 

Die Bilder des Herrenabends gibt es hier