110929MammutHarburg - Etwas schmächtig wirkt Museumsdirektor Prof. Dr Rainer-Maria Weiss ja neben dem Mammut, dass wohl der Star der Sonderausstellung im Helms-Museum wird. Mit seinen dreieinhalb Metern stößt der Steinzeit-Riese

schon an die Decke. Daneben tummeln sich jede Menge Eizzeit-Viecher, die vor 14.000 Jahren und früher die Region besiedelten und die noch zu Fuß nach Helgoland traben konnten.

Hautnah mit jede Menge Rahmenprogramm wird man die Tiere der Ausstellung am Freitag bis Mitte Februar genießen dürfen. "Es ist keine trockene Dokumentation", verspricht Weiss. "Es ist eine Ausstellung für Familien mit Kindern." Dazu gibt es jede Menge Fundstücke aus der Eiszeit, die auch aus der Gegend stammen. "Wenn die Wakeboarder an der Wasserskianlage am Neuländer See unterwegs sind, werden sie ganz bestimmt über Mammutknochen ihre Runden drehen", sagt Weiss.

 

Und weil Harburg und Umgebung eine wichtige Rolle bei der Eiszeitforschung spielen und nicht nur die Landschaft durch die Gletscher geprägt ist, sondern auch viele bedeutende Fundstellen hier sind, will Weiss eine weitere , wissenschaftliche und größere Eiszeitausstellung auf die Beine stellen. Das wird auch möglich, wenn das Helms-Museum aus der Stiftung entlassen ist und wieder eigenes Geld verwaltet und damit gestaltet. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

In den kommenden Monaten gibt es jedenfalls nicht nur etwas zu sehen, sondern auch viele Veranstaltungen für Erwachsene und Kinder. Alle Termine sind bei uns im Terminkalender zu finden. zv