110914PlakatHarburg - Es ist eine gute Idee, Projekte und Menschen auszuzeichnen, die sich für Integration einsetzen oder ehrenamtlich etwas auf die Beine stellen. In Harburg wird dieses mit dem Integrationspreis und dem Ehrenamtspreis

umgesetzt. Doch irgendwie schwächeln die Preise, scheinbar will kaum einer sie  haben. "Die Bewerberlage ist dünn", sagt Bezirksamtsleiter Torsten Meinberg.

Warum ist das so ?  Dafür hat Manfred Schulz, Präsident der Bezirksversammlung die Begründung parat. Die Menschen, die sich sozial engagieren, sind nicht unbedingt die Menschen die sich selbst in den Vordergrund stellen. Deshalb sollen jetzt Sarah Heinlin und Peter Kröger den richtigen Leuten einen Anstoß geben. Die beiden Mitarbeiter des Bezirksamtes unterstützen Bewerber oder sprechen die, die zu schüchtern sind, auch direkt an.

Mitmachen lohnt sich, beide Preise sind mit jeweils 2.000 Euro dotiert. Für die solide Finanzierung sorgt die Sparkasse Harburg-Buxtehude. Bewerben kann man sich bis zum 14.Oktober. Jeder Bürger kann auch eine Person oder ein Projekt vorschlagen. Die Bewerbung darf maximal drei Seiten umfassen. Die Preisgelder dürfen nicht verplempert werden, sondern müssen dem Projekt oder einem gemeinnützigen Zweck dienen.

Verliehen werden die Preise am 2. Dezember im Rahmen des Harburg Empfangs in der Helms-Lounge. zv

Genaue Infos zu den Preisen gibt es bei der Abteilung Sozialraummanagement im Bezirksamt Harburg.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!