110524KBrueckeBinnenhafen - Wenn es so kommt, wie es Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter gern hätte, dann wird die einzige Drehbrücke der europäischen "Brückenhauptstadt" Hamburg im Binnenhafen in Harburg stehen. Der geplante Standort ist zwischen

Lotsekai und Kanalplatz. Die Brücke soll es für Fußgänger attraktiver machen durch den Binnenhafen zu lustwandeln. „Es ist eine besondere Freude, wenn sich wie in diesem Fall ingenieurtechnische Vernunft mit höchster gestalterischer Anmut verbinden", schwärmt Walter.

"Der Verzicht auf eine während des Öffnungsvorgangs in einer Höhe von 19 bis 20 Meter hoch aufragenden Klappbrücke ist für den geplanten markanten Städtebau auf dem Lotsekai als positiv zu bewerten", heißt es von Seiten des Bezirksamtes. Eine Besonderheit stellt die geplante Fotovoltaik-Anlage dar, die die nötige Energie für den Brückenbetrieb liefern soll.

Die Gesamtkosten für die neue Fußgänger-Drehbrücke über den Lotsekanal, deren Fertigstellung zur IBA geplant ist, werden voraussichtlich 1,5 Millionen Euro betragen. Die Finanzierung erfolgt überwiegend aus Mitteln, die über den Haushalt für die Infrastruktur der Harburger Schloßinsel bereitgestellt werden. Darüber hinaus beteiligt sich auch der Bund mit zusätzlichen Mitteln im Rahmen der Stadtumbau-West-Maßnahmen an der Finanzierung. Der Baubeginn ist für das 2. Quartal 2012 geplant. zv