110325LogoWRHarburg - Die Opferhilfeorganisation Weisser Ring hat im vergangenen Jahr im Süderelberaum rund 250 Menschen betreut, die Opfer von Straftaten, hauptsächlich Gewalt- oder Sexualdelikten geworden sind. Nicht nur viel Zeit haben die zehn ehrenamtlichen Helfer mitgebracht. 80.000 Euro hat der Weisse  Ring dafür eingesetzt. "75 Prozent sind Frauen oder Mädchen", sagt Rolf Weber von der Aussenstelle Süderelbe. "Das untermauert die bittere Erkenntnis, dass das Opfer von Gewalt in unserer Gesellschaft weiblich ist." Oft leiden die Betroffenen nicht nur an körperlichen und finanziellen Folgen. Viele sind auch traumatisiert. "Was fehlt sind Trauma-Ambulanzen. Diese Einrichtungen sind lange überfällig", so Weber.

Die Opferhilfeorganisation bietet nicht nur menschlichen Beistand und persönliche Betreuung nach der Straftat. Die Mitarbeiter geben Hilfestellung im Umgang mit Behörden, begleiten Opfer zu Gerichtsterminen oder vermitteln Hilfe anderer Organisationen. Sie geben Unterstützung bei materiellen Notlagen , beispielsweise durch einen Beratungsscheck für die kostenlose Erstberatung bei einem frei gewählten Anwalt, die Übernahme weiterer Anwaltskosten zur Durchsetzung sozialrechtlicher Ansprüche und zur Wahrung von Opferschutzrechten im Strafverfahren.

Aber es gibt auch Erholungsmaßnahmen für Opfer und ihre Familien in bestimmten Fällen oder finanzielle Zuwendungen zur Überbrückung der Tatfolgen

Der WEISSE RING Hamburg, Außenstelle Süderelbe, ist telefonisch erreichbar unter der Nummer 04105/6766509, sowie bundesweit unter der neuen kostenlosen Hotline-Nr. 116 006.

Wer die Arbeit des WEISSEN RINGS unterstützen möchte, spendet an das
Konto Nr. 34 34 34 bei der Deutschen Bank Mainz (BLZ 550 700 40).