100929Reiherstiegbrücke Wilhelmsburg - Am Mittwochabend erreichte die neue Klappbrücke ihren Zielort. Den Reiherstieg. Verantwortlich für den Bau ist die Hamburg Port Authority (HPA). Mit einem Schwimmkran wurde das 46 Meter lange und 265 Tonnen schwere

Brückenlement eingehängt. Bereits vergangenen Dienstag wurde die alte Klappe in den Ruhestand geschickt, der Abtransport verlief ohne Probleme.

Die Reiherstiegbrücke musste aufgrund der hohen Verkehrsbelastung erneuert werden. Bei den Planungen in den 80er Jahren ging man im Hamburger Hafen nicht von so einem hohen Aufkommen aus. Rund 16.000 Fahrzeuge passierten die Reiherstiegbrücke pro Tag, 35 Prozent davon waren Lkws. Bereits im Jahr 2007 wurden die beiden Vorlandbrücken den neuen Bedingungen angepasst. Thomas Buhr, Leiter Anlagemanagement Brücke der HPA, sagt: "Auch der Antrieb und der Motor wurden in diesem Zuge überarbeitet, so dass wir für die Zukunft gewappnet sind."

Für die Baumaßnahmen wurde seit Juli eine Straßensperrung eingerichtet. Ein Umleitungsverkehr führte die Fahrzeuge über die Ernst-August Straße. "Läuft alles glatt, kann die Brücke Anfang November frei gegeben werden", so Buhr. Bis dahin müssen noch einige Teile ausgetauscht und saniert werden. Immerhin: Ein Geländer ist an der neuen Brücke schon montiert, lediglich einzelne Streben müssen noch eingesetzt werden. Die 3,8 Millionen teure Brücke wurde bei der Firma "Hollandia" in den Niederlanden hergestellt, drei Tage dauerte der Transport der neuen Klappe in die Hansestadt. (pw)

 

100929Reiherstiegbrücke3 100929Reiherstiegbrücke2