Kinderforscher

Harburg - Das Jahr 2018 wird für die Technische Universität in Harburg (TUHH) ein ganz besonderes: Die TUHH feiert ihr 40-jähriges Jubiläum, zudem

wird der neue Präsident, Hendrik Brinksma in sein Amt eingeführt. Doch bevor diese Meilensteine anstehen, hatten die diesjährigen Kinderforscher am Mittwochabend ihren großen Auftritt im Audimax der TU: Rund 500 Besucher waren dabei, als mit spannenden Show- und Mitmachexperimenten die große Abschlussveranstaltung auf dem Programm stand.

MINT mit Spaß vermittelt und somit früh das Interesse an Technik und Naturwissenschaften wecken und fördern - das ist seit über zehn Jahren das Ziel der Kinderforscher an der Technischen Universität. Nach dem großen Jubiläum im vergangenen Jahr ging nun der elfte Kurs "Experimentieren und Forscher“, der abwechselnd an den Schulen und an der TU stattfand zu Ende.

In diesem Jahr waren 145 Schüler der 3. und 4. Klassen aus acht Schulen dabei. "Das ist ein gutes Ergebnis. Besonders freut uns aber, das in diesem Jahr zum ersten Mal eine Schule aus Schleswig-Holstein mitgemacht hat", sagte Professor Andreas Liese am Mittwoch gegenüber Harburg Aktuell. Seit mehr als zehn Jahren organisiert er gemeinsam mit seiner Frau Gesine Liese, Julia Husung und vielen freiwilligen Helfern und Sponsoren, wie etwa dem Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden, die Kinderforscher an der TU.

Im Anschluss an die Vorstellung der Experimente, bei denen die Besucher selbst mitmachen konnten, hatten die Schüler im Audimax ihren großen Auftritt: Gemeinsam mit Gesine Liese kamen sie in Gruppen nach vorn und stellten ihre Experimente und ihre Erfahrungen bei den Kinderforschern vor. Und die Nachwuchsforscher machten ihre Sache so gut, dass sie sich über den tosenden Applaus der Besucher freuen konnten. (cb)

Rund 500 Besucher genossen die Show der Kinderforscher im Audimax der TUHH. Foto: Christian Bittcher

Jonne unn Zoé von der Kleckener Grundschule zeigten ihr Experiment "Kräfte an Brücken". Foto: Christian Bittcher

Im Audimax berichteten die Kinderforscher von ihren Erlebnissen beim Kursus. Foto: Christian Bittcher