Heimfeld - So ein Königsgetümmel sieht man selten. Gleich 15 ehemalige und die amtierende Majestät der Harburger Schützengilde von 1528  kamen zum traditionellen Karpfenessen

das Privathotel Lindtner. Vor dem Essen wird noch das Bild des letzten ehemaligen Gildekönigs, in diesem Jahr ist es Rolf-Dieter Eckert, aufgehängt. Er wachte die Reihe voll. Es ist das 70. Konterfei, dass ab der Wand hängt. Ältere Gildekönige sind dort nicht zu finden. Einzelne Bilder von ihnen befinden sich im Harburger Museum. Man hatte sich aber darauf geeinigt Bilder von Gildekönigen seit 1930 dort aufzuhängen.

Ausgerichtet wird das Karpfenessen, an dem 37 Gäste teilnahmen, von der Kameradschaft Ehemalige Könige der Harburger Schützengilde von 1528. Sie hat mit Hans Heinrich Böttcher, einem der drei Doppelkönige der Harburger Schützengilde, einen neuen Präsidenten. Er übernahm das Amt, nachdem sein Vorgänger Arthur Diedrichsen verstorben ist. Böttcher ist regelrecht schanghait worden. Morgens beim Frühstück am Küchentisch. "Meine Frau hat gesagt, dass ich es doch machen könnte. sie würde mich auch unterstützen. Da konnte ich nicht mehr nein sagen." zv