Aquarianier

Hausbruch - Schlangen, Leguane und Skalare - Rund 1000 Tiere gab es am Wochenende bei den Norddeutschen Aquarianer- und Terrarianer-Tagen

im Gasthaus Jägerhof zu bewundern. Bereits zum 18. Mal fand die von informative Schau, die auch in diesem Jahr mehrere 100 Besucher anlockte, statt. "Wir sind mit der Resonanz Seitens des Publikums zufrieden", sagte Mitorganisator Lars Lindner gegenüber Harburg-aktuell.

Ein Tier stahl allen an diesem Wochenende die Schau: Immer wenn Züchter Frank Bartlitz den einjährigen Panther-Chamäleon "Manfred" aus seinem Terrarium holte, bildete sich sofort eine Menschentraube um ihn herum. Jeder wollte einen Blick auf dieses bunt gemusterte Tier werfen. "Eigentlich sind Panther-Chamäleons in Madagaskar beheimatet", erklärt der Züchter aus Drestedt den neugierigen Besuchern.

Auch ein neuer Trend wurde in diesem Jahr in Hausbruch präsentiert: Wabi-Kusa. "Das sind Glasvasen oder andere Glasgefäße, die sehr dekorativ mit Aquarienpflanzen bepflanzt wurden. Hier wachsen die Pflanzen aber an der Luft und Nicht unter Wasser", erklärt Experte Marc Brüggen, der sein Wissen in Workshops an Interessierte weitergibt. (cb)