100720SchildHarburg - Was das Bezirksamt bislang nicht rausrückte, ist jetzt bekannt. Die Kosten der neuen Stadtteilschilder. 43 Stück wurden davon in den letzten Tagen im Bezirk aufgestellt. Jedes kostet 105 Euro und 32 Cent.

 Für ihre Aufstellung muss der Steuerzahler jeweils noch einmal 73,19 Euro hinblättern. Das ergibt für alle aufgestellten Schilder eine Gesamtsumme von 7675,93 Euro. Das Geld stammt aus dem dem Haushaltstitel "Unterhaltung und Instandsetzung sowie Betriebsausgaben öffentliche Straßen und Wege". Die Zahlen stammen aus der Antwort des Senats auf die Anfrage des Harburger Bürgerschaftsabgeordneten Sören Schumacher (SPD). "Ich muss zugeben“, sagt Schumacher, "dass die vom Senat genannten Zahlen niedriger ausfallen, als von mir befürchtet."

Für den Unterhalt der Schilder werden jedes Jahr 500 Euro fällig. Dabei, so glaubt Schumacher, wird es nicht bleiben. "Da die Schilder sehr niedrig angebracht sind, muss damit gerechnet werden, dass sie immer mal wieder beschmiert werden und die Reinigung zusätzliche Kosten verursachen wird", sagt Schumacher. Er moniert, dass die Schilder aus optischen Gründen nicht, wie in anderen Bezirken üblich, an Laternenmasten weiter oben angebracht wurden, wo sie vor Graffiti sicher wären.

Wie hoch die Kosten für die Umsetzung der vielen falsch aufgestellten Schilder sind, ist noch unklar. Den Murcks soll aber die mit der Aufstellung beauftragte Firma gemacht haben. Aus dem Bezirksamt verlautete, dass auf den bereit gestellten Karten die Orte richtig eingezeichnet gewesen seien. zv