Harburg - Seit Ende April steht die rund 200.000 Euro teure öffentliche, durch die Stadtreinigung finanzierte und betriebene Toilette am

Harburger Rathausplatz - unvollendet. Den seitdem stehen Baustellenabsperrungen vor dem Zugang. Sie sollen verhindern, dass durch die dortige Kante auf dem Gehweg jemand in das Klo hineinstolpert oder beim Herauskommen stürzt. Schön ist die Absperrung nicht. Von guter Planung zeugt sie ebenfalls nicht. Laut Bettina Maak, Sprecherin den Bezirksamtes Harburg, ist Abhilfe in Sicht. "Nach unserer Kenntnis werden sowohl die noch fehlenden Fahrradbügel auf der Rückseite der Toilette als auch das Geländer an der Zuwegung zu den Toiletteneingängen spätestens Anfang September seitens der Stadtreinigung installiert." zv