Demo

Wilhelmsburg - Etwa 500 Demonstranten sind am Freitag Morgen in den Hamburger Hafen gekommen, um ihn lahm zu legen. Unter anderem

hatten sich die G20-Gegner auf dem Stübenplatz in Wilhelmsburg versammelt, dann zogen sie in Richtung Hafen.

Mittlerweile haben die Menschen den Hafen wieder verlassen, der Demonstrationszug löst sich am Stübenplatz langsam wieder auf. Es hatten weniger Menschen teilfgenommen, als erwartet. Auch zu den geplanten Blockeden meherer Hafenterminals ist es nicht gekommen.

"Unterbrecht mit uns die Logistik des Kapitals!"  lautete das Ziel der Demo. Zeitweise musste wegen des Demonstrationszuges der Veddeler Damm gesperrt werden. Es kam im gesamten Hafenbereich zu starken Verkehrsbehinderungen. Mittlerweile werden die Sperrungen im Hafen nach und nach wieder aufgehoben.

Im Gegensatz zu den Demos in der Innenstadt verlief diese Demo friedlich und kooperativ mit den Kräften der Polizei, die den Zug mit etwa 100 Beamten begleitet. Der Demonstrationszug verlies immer wieder die geplante Route, was von der Polizei nicht verhindert wurde. Auch in der Hamburger Innenstadt wird es heute wieder zu Behinderungen kommen. Der Süden ist derzeit nicht betroffen. Rund um Harburg läuft der Verkehr heute bislang störungsfrei. (zv/cb)

Die Demonstranten auf dem Stübenplatz in Wilhelmsburg Foto: Andre Zand-Vakili