Sommerfest

Harburg - Das Sommerfest der Technischen Uni in Harburg hat sich in den letzten Jahren zu einer echten Kultveranstaltung im Eißendorfer Uni

-Viertel entwickelt. Auch das regnerische Wetter am Mittwoch konnte dem Fest auf dem Campus nichts anhaben: Nach Schätzung der Veranstalter genossen rund 5000 Besucher das Fest mit seinen 60 Ständen, jeder Menge Musik und viel Action.

Wenn es rund um den Teich nach orientalischen Gewürzen riecht und es irgendwann unweigerlich anfängt zu regnen - dann ist Sommerfest an der TUHH. Das Areal rund um den Teich glich auch in diesem Jahr einem internationalen Marktplatz: An den Ständen konnten Besucher basteln und forschen, hüpfen und rudern, funken, fliegen und Gummistiefel weitwerfen.

Die Besucher konnten sich einmal um die Welt futtern, sich über studentische Initiativen informieren oder einfach mit einem selbstgebrauten Bier in der einen und Popcorn in der anderen Hand das mehrstündige Live-Programm auf der Bühne, eine Mischung aus Tanzaufführungen und Konzerten, genießen.

Fazit: Es war ein entspanntes Familienfest. Studierende und Familienangehörige, Nachbarn, Alumni, aktuelle und ehemalige Mitarbeiter - alle haben zusammen gefeiert. „Es war wie ein wunderbares Treffen unter Freunden“, sagte auch TU-Präsident Garabed Antranikian über das gelungene Sommerfest 2017. (cb)

Die Studentinnen Surekha (links) und Prathima aus Indien kamen in ihrer Indischen Landestracht zum Sommerfest. Foto: Christian Bittcher

Die Band Kamadejo sorgte für südamerikanische Rhythmen Foto: Bittcher

Die Fitness konnte am Stand vom Hochschulsport getestet werden: Denise Mengel (v.l.), Tina Rebholz und Sam Gachkar hatten ihren Spaß. Foto: Bittcher