Olivenöl

Harburg - Seltener Gast auf dem Harburger Wochenmarkt: Nur zweimal im Jahr kommt Olivenöl-Experte und Produzent Carl Wenning mit seinem Stand

auf dem Harburger Wochemarkt - und am Mittwoch war es mal wieder soweit. Allerdings konnte Vater Carl nicht persönlich auf den Markt kommen, da er in Bremen war. Dafür vertrat ihn sein Sohn Jakob Wenning. Und der 26-Jährige weiß auch sehr viel Wissenswertes über das seltene Olivenöl aus Italien.

Einen Tag lang gab es für Feinschmecker, Genießer und Gourmets die Möglichkeit, hochwertiges Olivenöl der alten und seltenen Olivensorte "Olivastra Seggianese" vom Monte Amiata in der Toscana zu kaufen.  Derzeit wird Öl aus der Ernte vom November 2016 verkauft -und in dem Jahr war die Ernte relativ schlecht.

Die Prognosen für die nächste Ernte sind allerdings recht gut: "In Italien schaut es bisher mit den Oliven ganz gut aus. Der Winter war wieder schön kalt, so dass sich die Olivenfliege nicht entwickeln kann. Die Bäume blühen jetzt prächtig", sagt Wenning. Das Öl aus der neue Ernte wird im nächsten Winter ganz frisch auf dem Harburger Wochenmarkt angeboten.

Zu denjenigen, die immer wieder an den Stand kommen, wenn er Station in Harburg macht, gehören Manuela und Jens Karberg aus Harburg. "Dieses Öl ist schon etwas ganz besonderes. Mild und trotzdem würzig, sehr angenehm im Geschmack", sagt die 44-jährige Manuela Karberg. Und ihr Mann Jens (56) ergänzt: "Wir nehmen dieses Öl nur, um besondere Speisen zuzubereiten oder für den Salat."

Außer dem köstlichen Olivenöl hatte Jakob Wenning Limonenöl, Crema di Olive, Gegrillten Knoblauch in Öl, Sugo di Aglione, Spaghettisoße mit Tomaten und Knoblauch Kastanienmehl, und -Flocken und Honig dabei. Neu im Programm sind derzeit getrocknete Kastanien und Zitronen-Fruchtaufstrich.

Das nächste Mal wird Familie Wenning ihren Stand irgendwann im Winter auf dem Wochenmarkt aufbauen. Wann genau das sein wird, erfahren unsere Leser natürlich wieder auf www.harburg-aktuell.de    (cb)

Olivenöl-Experte Jakob Wenning füllt Öl aus dem Faß in die Probierschälchen. Foto: Christian Bittcher