Ehestorf - Vier teils Schwerverletzte und zwei zerstörte PKW sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls am Sonnabend Nachmittag auf dem

Eißendorfer Waldweg bei Ehestorf. Genau auf Höhe der Landesgrenze zwischen Hamburg und Niedersachsen kollidierten gegen 15 Uhr ein Opel und ein VW in einer leichten Kurve.

Da zunächst davon ausgegangen wurde, dass neben einer großen Anzahl von Verletzten auch Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt wurden, entsandten die Leitstellen des Landkreises Harburg und der Berufsfeuerwehr Hamburg eine große Anzahl von Hilfskräften an die Unfallstelle. Die Freiwillige Feuerwehr Ehestorf/Alvesen, der Rüstwagen der Feuerwehr Rade, ein Löschzug der Berufsfeuerwehr, sieben Rettungswagen von RRK; JUH und Berufsfeuerwehr und zwei Notärzte wurden zu dem Unfall alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte relativ schnell Entwarnung gegeben werden, es waren keine Menschen in den Fahrzeugen eingeklemmt. Die Fahrerin eines VW Golf wurde von Ersthelfern betreut, sie wurde im Anschluss von Rettungskräften versorgt und einem Krankenhaus zur weiteren Behandlung mit schweren Verletzungen zugeführt. Die Fahrzeuginsassen des zweiten unfallbeteiligten PKW, eines PKW Opel, wurden ebenfalls umfangreich betreut und versorgt. Die Beifahrerin des PKW erlitt vermutlich ebenfalls schwere Verletzungen, sie kam in ein Krankenhaus.

Der Fahrer des Opel und ein Kleinkind in dem Fahrzeug kamen mit einem Schock davon. Die Feuerwehren unterstützten die Aufräumarbeiten und streuten auslaufende Betriebsstoffe mit Ölbindemitteln ab. Für die Feuerwehren war der Einsatz nach einer Stunde beendet. Die genaue Unfallursache ist noch unbekannt, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Eißendorfer Waldweg wurde für die Dauer der Rettungsarbeiten un der Unfallaufnahme voll gesperrt.  (cb)