Harburg - Nach mehreren mutwilligen Zerstörungen musste die StadtRad-Station an der Maretstraße geschlossen weden. Die Schäden waren einfach zu hoch.

"Wir mussten sie deshalb außer Betrieb nehmen", sagt Sabine Brunkhorst, Sprecherin der Bahn. Es ist die erste der mittlerweile über 200 StadtRad-Station in Hamburg, die wegen andauernden Vandalismus geschlossen werden musste.

Im April 2015 wurde die StadtRad-Station am Bürgerzentrum Feuervogel in der Maretstraße eingeweiht. Seitdem wurde sie immer wieder Ziel von mutwilligen Zerstörungen. "Wir hatten dort vier große Vandalismusschäden", sagt Brunkhorst. Dabei wurde auch die Säule zerstört, die als zentrales Bedienterminal dient. Auf mindestens 20.000 Euro beziffert die Bahn, die Betreiber der StadtRad-Stationen in Hamburg ist, den Schaden. Der oder die Täter konnten nicht ermittelt werden.

"Solche Zerstörungen gab es noch nie", so Brunkhorst. "Das hat uns überrascht." Mit dem Bezirk habe man sich wegen der andauernden und kopstspieligen Beschädigungen darauf geeinigt den Standort aufzugeben. Es soll einen Ersatzstandort geben. Wo der gebaut wird, ist laut Brunkhorst noch nicht geklärt. zv