Harburg - Nachwuchscampus heißt das erfolgreiche Projekt des Wirtschaftsvereins, bei dem es darum Jugendliche der Klassen 7 bis 12 durch frühe praktische Berufsorientierung an

einem konkreten Unternehmensbeispiel für Berufe in den sogenannten MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Das klappt auch ganz hervorragend, wie die Präsentation der Schüler von zehn Schulen aus dem Bezirk

zeigte. Sie hatten bei Unternehmen wie dem Backhaus Wedemann, der Hobum, Hamburg Wasser, Shell, oder Mankiewicz reingeschnuppert und bei der Abschlussveranstaltung an der TUHH ihre Erfahrungen präsentiert. Dort war auch
Staatsrat Dr. Ralf Bösinger dabei, der es allerdings schwer hatte als Gastredner gegen TU-Präsident Prof. Dr. Garabed Antranikian zu bestehen, der mit einer launigen Rede die Schüler bei der Stange hielt und sie gleichzeitig für ein Studium zum Ingenieur zu begeistern versuchte. Nebenbei kam dabei heraus, dass Antranikian, der nach der Absage seine designierten Nachfolgers das Amt kommissarisch inne hat, ein ganze Jahr die Funktion behält. Ganz begeistert war auch Lehrerin Bettina Fittkau von der GSH. Sie hatte mit ihren Schülern die Hobum besucht und mit ihrer Klasse bei Geschäftsführer Arnold G. Mergell den letzten Anstoß gegeben, dass das Unternehmen zukünftig selbst ausbildet. "Das brauchen wir auch in Hinblick auf die Nachwuchsgewinning", sagt Mergell. zv